Marcel Moscherosch

Mein Selbst-Isolations-Quarantäne-Tagebuch 💁‍♂️
Tag 1 – Ich schaffe das! Habe genug Essen und Wein für einen Monat!
Tag 2 – Ich öffne meine 8. Flasche Wein. Ich fürchte, die Weinvorräte reichen nicht mehr!
Tag 3 – Erdbeeren: Manche haben 210 Kerne, manche 235. Wer hätte das gedacht?
Tag 4 – 20.00 Uhr. Habe meinen Tagespyjama ausgezogen und meinen Nachtpyjama angezogen.
Tag 5 – Heute habe ich versucht, Hand-Desinfektionsmittel herzustellen. Es kam als Wackelpeter heraus!!
Tag 6 – Ich darf den Müll rausbringen. Ich bin so aufgeregt, ich kann mich nicht entscheiden, was ich anziehen soll.
Tag 7 – Ich lache viel zu viel über meine eigenen Witze!!!
Tag 8 – Wir waren in einem neuen Restaurant namens „Die Küche“. Man muss alle Zutaten sammeln und sein eigenes Essen zubereiten. Ich habe keine Ahnung, ob dieser Ort noch im Geschäft ist.
Tag 9 – Ich habe Schnapsflaschen in jedes Zimmer gestellt. Heute Abend mache ich mich schick und gehe auf Bar-Hopping.
Tag 10 – Habe heute ein Gespräch mit einer Spinne angefangen. Scheint nett zu sein. Sie ist ein Web-Designer.
Tag 11 – Isolation ist hart. Ich schwöre, mein Kühlschrank hat gerade gesagt: „Was zum Teufel willst du jetzt schon wieder?“
Tag 12 – Mir ist klar geworden, warum Hunde so aufgeregt sind, wenn sich draußen etwas bewegt, wenn sie spazieren gehen oder Auto fahren. Ich glaube, ich habe gerade ein Eichhörnchen angebellt.
Tag 13 – Wenn man in jeder Hand ein Glas Wein hält, kann man nicht versehentlich sein Gesicht berühren.
Tag 14 – Ich habe den Vögeln beim Kampf um einen Wurm zugesehen. Die Cardinals führen gegen die Blue Jays 3 zu 1.
Tag 15 – Hat noch jemand das Gefühl, dass er diesen Monat etwa 395 Mal gekocht hat?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.